Skip to main navigation Skip to main content

Arbeitsgruppe 2

Die Organisation in der Feuerwehr

In drei Unterarbeitsgruppen werden für die Themenbereiche „Planung und Struktur in der Feuerwehr“, „Ausbildung in der Freiwilligen Feuerwehr“ sowie „Technik und Taktik“ konkrete Pilotprojekte entwickelt.

Die wissenschaftliche Begleitung der Arbeitsgruppe 2 erfolgt durch den Lehrstuhl für Methoden und Sicherheitstechnik sowie Unfallforschung der Universität Wuppertal.

Die erste Unterarbeitsgruppe „Planung und Struktur in der Feuerwehr“ beschäftigt sich vorrangig mit den Themenschwerpunkten Personalstärken in Stadt bzw. Land sowie den risikobezogenen Schutzzielen. Anhand von Auswertungen vorliegender Brandschutzbedarfsplanungen werden tatsächliche Erreichungsgrade in Abhängigkeit zur Risikoanalyse und der tatsächlichen Einsatzauswertungen untersucht.

Die zweite Unterarbeitsgruppe „Ausbildung“ erarbeitet eine Strategie zur Flexibilisierung der Ausbildung in der Freiwilligen Feuerwehr. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf einer Modularisierung von Ausbildungsteilen sowie einer möglichen Anerkennung von Inhalten aus der bisherigen feuerwehrtechnischen beziehungsweise beruflichen Tätigkeit.

Die dritte Unterarbeitsgruppe „Technik und Taktik“ hat u.a. verschiedene Löschtechniken in praktischen Vergleichsübungen auf einem Übungsgelände in den Niederlanden erprobt. Auf der Grundlage einer abschließenden Bewertung dieser Vergleichsübungen werden im Rahmen einer Pilotphase Versuchsfahrzeuge entwickelt, die mit der modernen Löschtechnik ausgestattet werden. Darüber hinaus sollen Feuerwehrtechnik und Einsatztaktik auf die tatsächlichen Personalgegebenheiten in den Freiwilligen Feuerwehren angepasst werden.

Vergleichsvorführungen unterschiedlicher Löschsysteme Unterarbeitsgruppe „Technik und Taktik“ testet Löschsysteme unter realen Bedingungen auf einem Übungsgelände in den Niederlanden

Übungshaus
Blick auf das Übungshaus

Im Herbst 2013 haben die Unterarbeitsgruppen mit der thematischen Arbeit begonnen. So organisierte die UAG 2.C am 26.11.2013 auf einem Übungsgelände in Baak, Niederlande Vergleichsvorführungen unterschiedlicher Löschsysteme. Es wurden verschiedene Löschtechniken hinsichtlich der praktikablen einfachen Anwendung und der Löscheffektivität unter realen (Innen-) Brandbedingungen getestet. Das (subjektive) Sicherheitsgefühl der vorgehenden Trupps bei der Brandbekämpfung war ein weiteres wesentliches Beurteilungskriterium.

Folgende Löschsysteme kamen zum Einsatz:

  • Hochdrucktechnik (Fahrzeug der niederländischen Feuerwehr)
  • Hohlstrahlrohrtechnik
  • Luftschaumtechnik (CAFS)
  • Kaltschneidlöschtechnik (COBRA)

Eine Ergebniszusammenfassung und eine abschließende Bewertung der Vergleichsübungen wird unter Berücksichtigung der Stellungnahme der Ahlener Feuerwehrleute durch die Unterarbeitsgruppe "Technik und Taktik" erfolgen. Die Ahlener Feuerwehrleute waren sich einig: "Es war ein interessanter und sehr lehrreicher Tag." Die Einweisung und Betreuung der Übungskräfte durch Instruktoren und Mitarbeiter der Firma Achterkamp waren vorbildlich. Vergleichbare Anlagen, mit der Möglichkeit der Darstellung von unterschiedlichen Realbrandbekämpfungsszenarien werden in Deutschland (leider) bekanntermaßen nicht betrieben. Jedes der genannten Systeme wurde bei gleichen Szenariovoraussetzungen mehrfach getestet.

Das Übungspersonal wurde von den Feuerwehren Ahlen und Bocholt gestellt. Um den Ansatz des Gesamtprojektes – Förderung des Ehrenamtes – im Focus zu behalten, kamen weit überwiegend ehrenamtlich tätige Feuerwehrleute zum Einsatz. 

zwei Feuerwehrmänner kniend mit Wasserschlauch
Die Cobra im Einsatz

Die Hochdrucklöschtechnik und die Kaltschneidlöschtechnik waren für alle Übungsteilnehmer Neuland. Die Bocholter Kollegen hatten zudem noch nicht mit der Luftschaumtechnik gearbeitet. Jede Übung wurde mit einem Bewertungsbogen erfasst. Maßgeblich waren vor allem die subjektiven Bewertungsbeurteilungen der vorgehenden Feuerwehrleute. 

Eine Ergebniszusammenfassung und abschließende Bewertung der Vergleichsübungen – auch unter dem Gesichtspunkt, die Förderung eines Pilotprojektes im Rahmen des Gesamtprojektes vorzuschlagen – wird die Unterarbeitsgruppe „Technik und Taktik“ in der nächsten Sitzung vornehmen. Dabei wird auch die Stellungnahme der Ahlener Feuerwehrleute zu berücksichtigen sein, die, bevor sie intensiv eingehen auf die Vergleichsübungen und Stellung beziehen zu den angewandten unterschiedlichen Löschtechniken, folgende Aussage voran stellten: „Es war ein SUPER und sehr lehrreicher Tag. Wir denken, dass es für Feuerwehren prinzipiell sehr gut ist, unter realistischen Bedingungen zu üben. Schön wäre es, wenn man diesbezüglich zur Förderung des Ehrenamtes solche Tage öfters anbieten kann.“ Hier besteht ein Zusammenhang zur Unterarbeitsgruppe „Ausbildung“, die sich mit dieser Thematik weiter beschäftigt.

Arbeitsgruppenleitung

Profil von Bernd Schneider

Bernd Schneider

  • stv. Vorsitzender des VdF NRW
  • Kreisbrandmeister Siegen-Wittgenstein

 

 

 

Profil von Walter Wolf

Walter Wolf

Leiter der Feuerwehr Ahlen

Ansprechpartner der AG:

Nils Vollmar

Nils Vollmar

(VdF NRW)

Telefon:

Montag:

0211 871-2105

Dienstag-Freitag:

0202 317712-13

Nils.Vollmar@mik.nrw.de

Zusammensetzung
der Arbeitsgruppe

  •  Angehörige Freiwilliger Feuerwehren
  • Sicherheitsberatungsfirma
  • Fachbereichsleiter
  • Vertreter der Brandweer NL
  • Vertreter des IdF NRW